Meine Begegnung mit Baby-Kängurus

Heute hat Stuart, mein Hostdad, mich mit nach Tamworth genommen. Das ist eine Stadt ca. 350km entfernt von Moree. Ein nach australischen Verhältnissen kleiner Roadtrip also. Stuart hatte dort zu tun, er hat sich für einen Job beworben. Tamworth ist die nächste grössere Stadt mit ca. 80 000 Einwohnern. 

Wir sind einmal durch die Stadt gelaufen und haben uns alles angeguckt, ich muss hier unbedingt nochmal an einem Wochenende hin, wenn ich mein Portemonnaie mithab, was ich heute nämlich schlauerweise vergessen habe! Ich habe an alles gedacht: Trinken, Essen, aber Geld, das Wichtigste, vergisst man, wenn man Swantje heisst natürlich! Jedenfall ist es eine schöne Stadt, die Shops sind gut, eine Stadt die sich zum Einkaufen eignet (gibt wenige davon hier). Es hatte aber auch einen Vorteil, nämlich, dass ich nicht viel (genauer gesagt gar keins) Geld ausgegeben habe! 

Zum Abschluss sind wir in den Tamworth Marsupial Park gegangen. Der Eintritt ist frei und man kann alles von Kängurus über Pfaue bis Emus sehen. Wir hatten perfektes Timing, es war gerade Fütterungszeit für die kleinen Kängurus und der Wärter hat gleich gefragt, ob ich das nicht machen möchte. Wieso nicht?! So ein Angebot bekommt man nicht oft!  

    
    
 Es war wirklich cool. Die kleinen waren total süss und kuschelig. Ich hätte niemals erwartet, dass ich mal ein Baby-Känguru füttern würde! Die kleinen sind Waisen, die von Menschen aus den Bäuchen ihrer toten Mutter aufgelesen wurden, wenn sie zum Beispiel in einem Autounfall gestorben ist. Ziemlich traurig, desto schöner, dass sie jemanden haben, der sich um sie kümmert. Normalerweise bleiben Kängurukinder bis zu einem Alter von ca. 8 Monaten im Bauch der Mutter. Die Kleinen, die ich gefüttert habe, waren 7 und 16 Monate alt (glaube ich jedenfalls, ich kann mich nicht mehr genau erinnern).

Danach hiess es dann wieder 3,5 Stunden nach Moree fahren.  

 Die Landschaft ist wirklich schön anzusehen und die Fahrt lohnt sich. 

Gute Entscheidung, dass ich mitgefahren bin. Sonst hätte ich einen Tag allein zu Hause verbracht. Das Wochenende wollen wir einen erneuten Roadtrip zum Mount Kaputar National Park starten. Dort kann man wandern und einfach die Aussicht geniessen, es soll wirklich schön sein, ich bin gespannt. 

Bis dann. See ya, eure Swanni!  

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s